Nachrichten für Kinder - ein Angebot der dpa

Ein spezieller Müll-Transport

04.11.2020 Themenbereich: Neues
In diesen Behältern steckt Atommüll. Der ist gefährlich und muss deshalb sehr sicher gelagert werden. Foto: Arne Dedert/dpa© Arne Dedert
In diesen Behältern steckt Atommüll. Der ist gefährlich und muss deshalb sehr sicher gelagert werden. Foto: Arne Dedert/dpa© Arne Dedert

Die Behälter auf dem Güterzug sind schon von Weitem zu sehen. Sie sind groß und leuchten weiß. Mit ihrer eigenartigen Form und den Schlitzen sehen sie aus, als gehörten sie in einen Science-Fiction-Film. Sie werden Castoren genannt.

Tatsächlich haben diese sechs Castoren auch etwas mit der Zukunft zu tun. Sie enthalten speziellen Müll, der extrem sicher gelagert werden muss. Er stammt aus einem Atomkraftwerk. Atomkraftwerke erzeugen Strom. Der Abfall, der dabei entsteht, kann noch Tausende Jahre Strahlen aussenden. Die sind gefährlich für die Gesundheit.

Der Atommüll war in Deutschland entstanden, aber einige Zeit in Großbritannien gelagert worden. Am Dienstag kam er streng bewacht zurück. Gegen solche Transporte gab es früher oft große Proteste.

Erst mal kommt der Müll in das abgeschaltete Atomkraftwerk Biblis im Bundesland Hessen. In einigen Jahren soll es einen besseren Ort für den ganzen Atommüll geben. Der wird gerade in Deutschland gesucht.