Beifach oder Lernbereich

Rechtsgrundlage für die Anerkennung eines Beifaches oder eines Lernbereiches sind § 4 (5), § 24 (4) und § 32 (2)  sowie die Anhänge B 11. und E der Verordnung über die Erste Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen im Lande Mecklenburg-Vorpommern ab Matrikel 2000 (Lehrerprüfungsverordnung 2000 – LehPrVO 2000 M-V) vom 7. August 2000.


Antrag auf Anerkennung eines Beifaches kann stellen, wer die Prüfung für das von ihm gewählte Lehramt oder eine entsprechende Prüfung im Geltungsbereich des Grundgesetzes bestanden hat und einen Teilstudiengang in dem betreffenden Fach im Umfang von 20 SWS  nachweisen kann. Im Beifach erfolgt keine Prüfung, es sind jedoch studienbegleitende Leistungsnachweise vorzulegen.


Antrag auf Anerkennung eines zusätzlichen Lernbereiches kann stellen, wer die Prüfung für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen bzw. für Sonderpädagogik oder eine entsprechende Prüfung im Geltungsbereich des Grundgesetzes bestanden hat und einen Teilstudiengang in dem betreffenden Lernbereich im Umfang von 15 SWS  (bei den Lernbereichen Musik bzw. Kunst und Gestaltung 30 SWS) nachweisen kann. Im zusätzlichen Lernbereich erfolgt keine Prüfung, es sind jedoch studienbegleitende Leistungsnachweise vorzulegen.

Für die Anerkennung des Beifachs und des Lernbereiches werden folgende Unterlagen benötigt.

Formular zur Anerkennung eines Beifachs: ausfüllen und unterschreibenFormular zur Anerkennung eines Lernbereichs: ausfüllen und unterschreiben

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
> Weitere Informationen in unseren Datenschutz-Hinweisen.